Startseite
    Stilblüten
    Lobeshymnen und so
    Benglisch
    sunstaschmarrn
    2Kranke1Gedanke
    Midanandhirnvabrannt
    Gegenwicht
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Sam's Blog


Webnews



http://myblog.de/gegenwicht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
GRAMMAR V oder : Wir gehen unter die Dichter!

Für die letzte halbe Stunde
möcht ich hör´n aus deinem Munde,
lieber lesen auf Papier,
ein Gedicht von dir zu mir.
Bist du denn von allen Sinnen?
In der Form ist´s so schwer zu spinnen.
Mein Hirn ist dazu außer Stande,
da´s unüblich ist hierzulande!
Wenn du das sagst, dann wird´s so sein,
doch lernen sollte´s Groß und Klein,
damit die schöne Reimerei
nicht reißet dich und mich entzwei.
Warum sollte sie das machen?
Die Reimerei, sie ist zum Lachen,
wenn Laien sich an ihr versuchen.
Meister Goethe würde fluchen!
Ich find das Reimen wunderbar,
wird doch so alles sonnenklar,
wenn Verse nur auf Reime enden,
wieso noch einen Sinn mitsenden?
Wer verlangt denn hier nach Sinn?
Ich bin nicht froh, dass ich hier bin,
und doch, um der lieben Freundschaft willen,
hoff ich, es bringt mir was, im Stillen.
So schreib ich hier hin was ich will,
vom Auto und vom Kühlergrill,
von Heiners neuer Augenbrill,
von Lenzens tollem Grammar-Skill,
nur was ich will, nur was ich will.
Was könnte man noch mehr verlangen?
Der Ton wird einen Stil erreichen,
den kaum ein Schüler je erlangen
noch in seiner kleinen weichen
Birne je verstehen wird!
Was momentan mich auch nicht stört.
Jetzt hamma noch a Viertelstund
lang Zeit für diesen Schund,
zum Üben und zum Dekorieren
mit Zuckerguss und kleinen Tieren.
Von Bärchen, Kätzchen, Teufelsrochen
Haben wir noch nicht gesprochen!
Dies sind halt eben auch mal Themen,
die die Bevölkerung von Jemen,
von Asien, von Afrika,
von Indien und Amerika
nicht die Bohne interessiert.
Darauf reimt sich jetzt „zu viert“.
Nun, Frau Susi, lasst mich raten,
woher seid ihr hergeraten?
Von den großen Houbadouren
oder gar den bösen Buren?
Ich hatte mal nen grünen Parka,
bin deshalb auch die ´von Petrarca`,
sozusagen oder ähnlich,
Mann, bin ich heut wieder dämlich!
Fünf Minuten bleiben noch
Und ich muss sagen, ich denke doch,
dass das mir auch gar nichts ausmacht,
wenn jemand mich dafür mal auslacht,
dass ich gerne dämlich bin.

Das ist doch der einz´ge Sinn.


 Die zweite Runde: Zula hinterlässt Spuren
Wir haben uns hier eingetroffen
Und sind auch gar noch nicht besoffen;
Wir sitzen hier beim Lenz und hoffen,
dass der Kurs ist schnell vorbei!
Das ist mir auch nicht einerlei.
Ich glaube fast, ich fall entzwei!
Im ganzen Körper kribbelt´s mir,
ich find´s nicht gut; was sagt das dir?
Mein Kind, du bist einfach gestresst,
pass auf, du wirst ja ganz depressed,
ich will dich wieder fitter machen,
dafür schreib ich blöde Sachen,
die bringen dich gewiss zum Lachen,
so mach doch mit und lass es krachen!
Krachen lassen find ich gut.
Ich hätt jetzt gern so einen Hut,
der mir hilft, viel zu verstehn,
oder mit dem man mich nicht sehn
kann – einen Zauberhut, ganz klar.
Das fänd ich wirklich wunderbar!
Der Ring vom Frodo würde helfen,
herrje, hier reimen nur noch diese Welfen,
die ja auch in Italien waren,
da fielen sie gleich ein in Scharen,
stellten sich gegen Papst und Leute,
so dass ich in der Zula schreibe heute,
dass die Welfen – diese Meute
machte in Florenz die Beute.
Doch Frodos Ring ist etwas fies,
der macht ja doch nur alles mies,
Und alles wendet sich zum Bösen.
Dieses Problem lässt sich schwer lösen.
Drum glaube ich, mach ich heut Pause,
Gönn mir am Abend ne große Brause –
In Bayern wird das Bier genannt.
Ach, was für ein wunderbares Land!
Oh ja, das Land ist wirklich toll,
nur manchmal ist es auch zu voll
mit Asiaten und auch Preißn
und wie sie sonst noch alle heißen!
Mir fallen da noch Türken ein
Und viele kleine Araberlein,
auch Engländer, durchaus auch Russen
-und die haben wirklich schlimme Tussen –
und Tschechen und auch Spanier,
all solche Leute leben hier!
Vergiss bitte die Leute nicht,
von denen deine Freundin spricht,
wenn sie die Italiener meint
und dabei gleich und kräftig weint,
weil der Reim wird fast zerstört
und ich werde nicht erhört,
ist es noch immer eine Stunde
schau doch – die erschöpfte Runde!
Tja, hier ist wirklich keiner fit,
und ich bekomm fast gar nichts mit,
weil ich doch so müde bin.
Mir scheint, als wär das jetzt so in.
Müde ist doch jetzt ein jeder.
Ich hätte gern ein schön´res Weda,
weil mich dieser Regen aufregt.
Ich bin heut eigentlich ned gut aufglegt.
Reg dich nicht drüber auf,
lass den Dingen seinen Lauf,
ändern kannst du doch ja nix,
auch wenns´d sagst, a Schmarrn, ze fix,
leckt´s mich doch alle mal am Arsch,
ihr Deppen, euch blas ich den Marsch,
nein lass es sein, dein Kopf wird rot,
wir sitzen doch alle im gleichen Boot.
Ich weiß, ich nerv dich, tut mir leid.
Ich freue mich schon auf die Zeit,
wo ich nicht mehr so stark rumhäng.
Und dann, mit einem lauten „Peng“
Taucht die alte Susi wieder auf.
Schwermut verpiss dich, hau ab, lauf!
Du nervst mich nicht, a so a Kaas,
das macht mir immer so viel Spaß
wenn wir zusammen Scheiße quatschen,
uns verbal noch zu zermatschen.
Wo wir doch schon unten liegen,
wär´s ein leichtes uns zu kriegen.
Wir sind ja beide nicht sehr groß.
Am Boden liegend übersieht man uns bloß,
Und es ist wirklich sehr erstaunlich,
Ja richtiggehend verwunderlich,
was am Boden alles rumliegt.
Wenn man das nur nebenbei so mitkriegt,
weiß man nicht, was man verpasst.
Für solche Leut ist´s schade fast.
Merkt der Lenz denn nicht,
dass heut keiner mit ihm spricht,
dass keiner von uns denken mag,
an so nem faden, grauen Tag!
Gehn wir doch sogleich hinfort,
wir sagen sowieso kein Wort!
Der ist wohl auf dem Auge blind
Oder er denkt: Ach die sind
Halt heute einfach faul.
Ich gäb ihm gerne eins aufs Maul
Dafür, dass er uns nicht gehen lässt.
Das End der Stunde wird ein Fest!
Ja, du kannst heim dann in dein Nest,
ich muss noch viele Bücher schleppen
und ich wollt noch zu den Deppen,
wo´s die Stifte gibt umsonst und
auch die Guttis, die sind rund
und lecker. Danach muss ich ja noch ins DEZ
und frag den Jürgen ´Na, wie geht´s?`
der war ja heut beim Doktor,
wegen den Zähnen, nicht dem Ohr.
Jetzt schenk die 10 Minuten uns doch,
wir kommen wieder nächste Woch!
Die Billigstifte will ich auch!
Doch zuerst denke ich, ich rauch
Noch eine leck´re Kippe.
Die könnt hängen bleiben an der Lippe,
die ist nämlich ziemlich rau
-tut manchmal weh, dann sag ich „Au!“
Wer ist rau? Die Lippe?
Oder meintest du die Kippe?
Das geht nicht hervor!
Ich zieh an meinem Ohr,
vielleicht lässt er uns gehen,
denkt, das will er gar nicht sehen,
wenn ich halt mein Ohr in Händen,

und ich sage bitte wenden!


 Und wieder einmal GRAMMAR V: Das Examen naht…
Hier sitzen wir nun wieder mal
beim Lenz, der wirkt heute so fahl,
hat ihn wohl der erste Kurs
so wie viele schon in Tours
das Konzil – aber is ja egal
dahoam da steht nu a Regal,
des is jetzt oba hoibad la
wei da Jürgn – trallala
hod heid an Haufa Biachl
eigwickelt in scheene Diachl
mitgnumma ins Büro!
Mir geht der Sinn da grade flöten,
ich denke, es ist echt vonnöten,
dass du mir den Sinn erklärst.
Ich möchte, dass du das erfährst,
damitst nicht denkst: Die ist ja blöd,
versteht nix, was geschrieben steht
von meinen wohldurchdachten Sachen.
Ich lass mich nicht gern auslachen.
Du weißt du sollst nicht fluchen
oder einen Sinn dir suchen
wenn du meine Zeilen liest.
Blümlein in Gedanken sprießt
und mein Schädel tut mir weh,
genauso wie der große Zeh!
Blümlein im Gehirn sind nett,
doch einen Vorschlag ich noch hätt:
Wie wärs mit einer ganzen Wiese
Blümchen? Ich fänd diese
Idee wirklich ganz wunderbar.
Oder´n Wald, geht auch, ganz klar.
Darauf wächst mein bisschen Wissen
und drunter lege ich ein Kissen,
dann kann ich unterm Wissen schlafen,
ganz ungestört von blöden Schafen.
Ich glaub, wir dürfen früher gehen
und dann noch zusammen stehen,
gmiatlich nu a Kibbm raucha.
Ja, de wea ma scho a braucha!
Ich hab um vier noch einen Kurs,
grad im Moment tut weh mei Fuaß
und irgendwie bin ich heut müd.
Drauf reimt sich jetzt nur was mit „Süd“.
„Süd“ erinnert mich an Sommer
Sonne – Sonnenschein,
und ich kannte mal nen Pommer,
dieses kleine fette Schwein
hat mich im Freibad mal
gestoßen wie ein Wal,
ich fiel ins Wasser und ich hab
mich verschluckt im nassen Grab!
Des Schedule is wieder schön voll,
ich finde das ja gar nicht toll.
Ich könnte jetzt ein Eis vertragen,
wär aber nicht gut für den Magen;
der ist gewohnt ganz warme Dinge
und auf der Hüfte landen Ringe.
Doch die Ringe helfen schwimmen,
dabei könntest dann auch trimmen
deine beiden strammen Wadln
- besser noch als nur beim Radln!
Ich kanns nimma hean,
Grammar – i kannt blean!
Jetzt hammas ja gleich überstanden!
Sommer wird´s in unseren Landen,
das wird wirklich wunderbar,
da fahren wir zum Baden gar
mit eurem coolen Auto fein
und dann geht’s ab ins Wasser rein.
Wir machen jetzt den Zettel voll
- ja Sommer is scho toll!
Dann kimmst moi zu mia
oda i zu dia
dann leng ma uns in Garten obe,
haun am Vogl aufn Schnobe,
leanan dann füa unsa Grämma,
gäi, des wiad da Hämma!
Halle, des wiad subbakuhl,
ma brauchad hoid aa no an Pool.
Oba des han Wunschgedanken,
die einfach so moi in meim granggn
Hirn ohne Vorwarnung aufdauchan.
Oba im Bikini bin i ned dabei-
da schamm i mi, oh mei, oh mei.
Schamma muas se de da
mit dem Kommenta;
i dad an iara Schdäi
renna, oba schnäi!
Nimma an de Uni geh!
Mei – wa des schee!
Die Prüfung mochd ma fei an Bamme,
i hoff i schaff des ohne Schramme.
Ja äh, gäh Säm, des ies doch gla!
Des waa doch glachd! Gäh wiaggle, na.
I hab des letzte Wort:
Gäh Lenz, loß uns hoid fort!
5.3.07 13:26
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung