Startseite
    Stilblüten
    Lobeshymnen und so
    Benglisch
    sunstaschmarrn
    2Kranke1Gedanke
    Midanandhirnvabrannt
    Gegenwicht
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Sam's Blog


Webnews



http://myblog.de/gegenwicht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Blödsinn per Post

Grüße aus den Flitterwochen: 

Hier gibt´s Geckos, ach wie schön,
und im Zimmer einen Föhn,
wo ich nie weiß, wie man ihn schreibt,
doch das ´h`das bleibt.
Jürgen liegt grad neben mir
und ich sollte schreiben dir
einen schönen Gruß vom Gatten,
wohl aber kaum von diesen Ratten,
die haben ihren Lebensraum
unterm Haus, man glaubt es kaum!
In diesem Sinne

lass ich das Gespinne


 Grüße aus Barcelona:
Ich bin in Barcelona,
weil ich da noch nie war;
hier ist es richtig schön,
da kann man so viel seh’n.
Wir sind viel gegangen,
kein Wunder bei den langen
Straßen und so weiter-
da wird man richtig heiter.
Die Füß tun weh und ja, sie stinken,
höchste Zeit, ein Bier zu trinken!

Grüße aus Weimar:
Ja, in Weimar, da ist’s schön,
da kann man ein paar Sachen seh’n.
Goethehaus und Schillerhaus
und auch Goethes Gartenhaus,
der nette Park gleich an der Ilm,
all das habe ich auf Film.
In Jena sind wir auch gewesen,
recht gering sind hier die Spesen.
Auf die Wartburg fahr’n wir morgen,
ohne Stress und ohne Sorgen.
Uns gefällt es wirklich gut,
drum beweisen wir jetzt Mut:
hiermit teilen wir dir mit:
s’nächste Mal fahr’n wir zu dritt!

Von der Studienfahrt:

Berlin ist eine schöne Stadt,
wenn man Zeit und Muße hat,
viel zu sehen gibt es hier,
viel Geschichte, viel Pläsier.
Die Schüler sind erstaunlich brav,
erinnern an ’ne Herde Schaf’.
Fotos hab ich auch gemacht,
auf denen die Gesellschaft lacht,
und jetzt grüß ich dich ganz herzlich,
ich vermisse dich hier schmerzlich.
Susi am 30.11.07 11:56


Werbung


Treffende Vergleiche

"Am Flos schnaufen wir beide wie als würde uns Bauer Müller mit seiner Mistgabel jagen."

"Das Essen ist wieder einmal wie ein leuchtender Stern am Horizont."

"Ich fühle mich wie eine tiefgefrorene Pizza."

"Das Mädchen... schaute mich an, als sähe ich aus wie ein Schnitzel."

Susi am 9.7.07 20:33


I can not more! Englisch macht Laune

A dramatist is a person who makes out all a big szene. (Any questions left?)

... because her grandfather would it make as they. (I make me in the trouser!)

A bit love in this novel is too. (Hmm... what?)

And then Sir Bedivere saw only the water of the lake. Aufgabe: Übersetzung. Achtung Schülerlösung: Und Sir Bedivere sagt er möchte ein Wasser zum Putzen haben. (Wen haben die nur in Englisch?)

Susi am 28.2.09 22:44


Grammar V: Lange haben wir uns gewehrt...

Wir haben uns hier eingefunden,
um uns eineinhalbe Stunden
(Geist und Körper wird geschunden)
in gelangweilt großen Runden
unsren Grammar-Hass z´bekunden!
Der Grammar-Hass ist ziemlich groß,
was zum Henker mach ich bloß?
Wann werd ich diese Trägheit los?
Mir fällt das echt nicht in den Schoß
und im Gehirn wächst schon das Moos!
Sogar der Hund liegt da wie tot,
gib eam doch a Stückal Brot,
ned, dass er dich am End bedroht
in seiner großen Grammar-Not!
Ja, selbst der Hund ist eingepennt,
das ist das, was man so nennt
Grammar-Schlaf; der ist gesund
und nicht nur gut für einen Hund.
Hab dir doch schon mal empfohlen,
dir den Lenz mal aufzunehmen!
Musst du das Diktiergerät halt holen
oder hast schon eins gestohlen?
Müsst ich dich aber versohlen!
Irgendwie sollt ich dich zähmen,
führst dich auf wie´n kleines Fohlen!
Das ist doch wirklich gar nicht wahr!
Ich bin kein Dieb, nein, ehrlich nicht!
Ist dir das denn echt nicht klar?
Du stellst mich in ein schlimmes Licht.
Oder vergleichst du mich denn gar
Mit unsrem kleinen Gegenwicht?
Ich glaube fast, dass ich bald fahr
zu jemand, der gut von mir spricht!
So einen wirst du nicht finden,
denn auf der ganzen Welt
gibt´s keinen, dem´s gefällt,
den ganzen Tag mit dir zu sprechen,
alle Höflichkeiten z´brechen,
Kaffee und Wasser zu verzechen,
sein Leben ganz an deins zu binden!
Kein Mensch wär lieber hier,
um zu teilen die Zeit mit dir
als ich, also glaube mir,
du bist der liebste Mensch von allen,
dann darf ich dir verbal ´ne knallen!
Ich verzeih dir´s, weil du´s bist,
doch ist das echt ´ne schöne List,
vorne freundlich, hinten faul,
gibst mir eine voll aufs Maul,
während du Komplimente machst.
Ein Feuer du damit entfachst,
es dir gleich zurückzuzahlen,
die Knochen dir voll zu zermahlen;
doch dazu bin ich echt zu lieb,
nicht verdient hättst solche Hieb´!
Was war denn das grad für ein Trieb?
Bist doch nett und bös zugleich,
machst noch meine Birne weich,
ich kenn mich gleich gar nimmer aus,
gehen wir einfach gleich nach Haus,
mein Hirn ist eh schon wie ein Sieb!
Ja, der Hirnschwund all the time!
Ich möchte jetzt auch ganz gern heim,
wahrscheinlich kam der Trieb da her,
das zu verstehen ist nicht schwer!
Ich wollt dich auch gar ned verwirren,
ich hör´s in meinem Kopf schon klirren,
weil ich überhaupt ned mitkomm;
mir fällt kein Reim ein außer Tom,
und ansonsten auch nur Blödsinn:
schön langsam glaub ich, dass ich spinn.
Das glaub ich schon viel länger,
das ist ned nur ein Durchhänger!
Morgen krieg ich´s ja geschrieben,
dass was ned stimmt mit meinen Trieben!
Bei dir ist´s ja rein physisch,
doch bei mir ist´s psychisch!
Somit hab ich doch gewonnen-
ärztlich attestiert gesponnen!
Jetzt fällt mir wirklich nix mehr ein-
ich fühle mich jetzt ganz ganz klein
neben deiner –hmmm- Psychose,
das ist fast schon Jacke wie Hose.
Stress mi ned, i habs ja glei,
i sag da´s nua, oh mei oh mei.
Er sagt „Dann kommt DAS“,
ich frag mich was?
Der Has´, die Nas´,
das Glas, die Straß´,
das Maß, der Spaß,
der Fraß, der Kaas-
na was?
Mir fallen gleich die Augen zu,
Lenzilein, gib endlich Ruh!
Sam, ich ziehe meinen Hut
vor soviel Reimen in deinem Kopf,
das finde ich für mich nicht gut
das mir nix einfällt – ich armer Tropf!
Meinst du ´das` oder ´dass`?
Das fände ich nun wirklich krass,
dass du so einen Fehler machst,
wobei du doch so immer sachst,
deutsche Grammar ist ganz leicht,
weil sie dir die Birn erweicht-
hach, die Reime werden seicht,
manchmal ist es wirklich leicht
- ES REICHT!
Susi am 9.3.07 13:15


Sprachbeherrschung VI: Auch nicht besser...

Zuhörn kann ich einfach nicht,
wenn der Lenz von Grammar spricht
erzählt er gar den gleichen Schmarrn
wie er hat´s gestern schon getan.
Dann steig ich aus, dann bin ich weg
und frage mich, zu welchem Zweck
bleib ich noch hier?
Nur wegen dir!
Ach mei, das ist ja wirklich lieb!
Das wär jetzt auch ein schwerer Hieb
für mich, wenn das nicht stimmt.
Hätt er das nicht sagen können,
dass er das heute auch durchnimmt?
Schön langsam müsst er das doch kennen,
dass ihm keiner zuhörn will,
drum sind wir auch so still!
Ich denk, der hört sich gerne reden
und vergisst in dem Bestreben,
dass wir alle nicht nur leben,
um seiner Grammar beizuwohnen!
Er würd sich zu gern mal klonen,
um seine Stimme doch zu schonen,
und außerdem fänd er´s unerhört,
wenn er sich mal selbst zuhört,
dann würd er merken, was uns stört!
Ich denke mal, so wär das nicht,
denn wenn dann wirklich sein Klon spricht,
wär er von sich selbst begeistert
und würd sich denken: Ach, der meistert
Grammar wirklich wunderbar!
Er würd nicht sehen, das ist klar,
dass wir uns schrecklich langweilen.
Gott sei Dank kann er sich nicht teilen!
Vielleicht wär er dann jedoch
ein Halber, dementsprechend so
angenehm, so wie ein Koch,
Mann, wir wären froh!
Doch das glaub ich selbst mal nicht,
so wie der da zu uns spricht!
Vielleicht sollte man ihn aufnehmen
auf Kassette und die dann hernehmen,
wenn man mal nicht schlafen kann.
ich bin mir sicher, das wirkt dann
wie ein Schlage auf den Kopf
und schlafen kann der arme Tropf.
Doch gebt Acht, meine Liebe,
wenn nicht kommen Seitenhiebe
auf euch zu nach dieser Kost,
die euch den Schlaf bringt, doch nicht Trost.
Denn Albträume werden bald
im Schlaf erscheinen – ziemlich kalt,
werdet euch fühlen allein im Wald,
das phrasal verb von Bäumen schallt,
das verb is gschdressd, oh mei oh mei,
ich frage es, so tell me why,
es sagt, es sei doch nur betont,
weil es am Satzende doch wohnt!
Seit wann können verbs denn sprechen?
Falls es so was jemals tut,
müsst ich das Genick ihm brechen,
dazu fehlt mir nicht der Mut.
In Schulbüchern wird nix besprochen
von dem was wir hier so verbrechen.
Irgendwann werd ich mich rächen
und ihn mit dem Locher lochen!
Er spricht jetzt dauernd von der ´Klause`,
in Österreich gibt´s jetzt ne Jause!
Und immer kommt er mit´m Quirk,
da sehn ich mich nach Captain Kirk,
so beam mich bitte weg von hier
nach Haus zu dir? oder zu mir?
Egal, doch jetzt wird recherchiert,
damit er den Faden nicht verliert,
weil wir doch schon weiter sind
als wir´s gestern sind gewesen,
drum sag ich nun, mein liebes Kind,
außer Spesen nix gewesen –
doch nun lass uns einfach blind
gehorchen diesem Oberrind!
Was ist heut bloß los mit dir?
Heut gefällst du gar nicht mir!
Hast du etwa Stress daheim?
War der Jürgen wohl gemein?
Oder bist du angepisst,
weil der Socks so wenig frisst,
oder weil dein netter Nachbar
jetzt auch anfängt, nachts zu bohren?
Da gäb ich ihm was auf die Ohren,
da würd er schauen, dieser Narr!
Mir geht´s nicht gut,
das ist wohl wahr,
Doch das liegt nicht an Jürgens Wut,
am Sonstigen,
sondern nur und einzig gar
bin ich müde und zwar
so sehr, dass ich gleich einpenn!
Und außerdem tut´s Bauchi weh
und jetzt für´n Reim auch noch der Zeh!
Jetzt müss ma noch a halbe Stund
uns antun diesen Schund.
Müde sein und Bauchweh haben
ist nicht schön, da musst du traben
nach dem Kurs sofort nach Hause,
dort machst du dann ein bisschen Pause,
machst dir eine warme Flasche,
lässt Grammar und so in der Tasche
und machst mal eine Stunde nix.
Dann geht´s dir wieder besser fix!
Wir wolln doch noch Kopieren gehn,
davor noch kurz beim Rauchen stehn,
danach, da werd ich dann sofort
nach Hause gehen und dort
mir einen schönen Kaffee machen
und meine ganzen Uni-Sachen
die bleiben erstmal unbeachtet;
der Fernseher, der wird betrachtet!
Na das ist doch ein Spitzenplan!
Und wenn er heimkommt heut dein Mann,
dann lass dir Streicheleinheiten geben,
die werden deine Stimmung heben.
Und zufrieden schläft sich´s besser,
morgen bist dann wieder kesser.
Deswegen wusst ich gestern schon,
dass ich nicht mit kann heute,
ich denk, ich bleib da, wo ich wohn,
da seh ich keine Leute!
Denn heut möcht ich alleine sein,
mit Jürgen, das wär mal fein!
Dann werden wir am Sofa liegen,
kuscheln, fernsehen und auch fliegen
in den 7. Himmel rauf,
ui, jawohl, ich freu mich drauf!
Wenn du dich freust, freu ich mich auch
und besser wird der Schmerz im Bauch,
wenn du nicht dran denken musst;
auf 7. Himmel hätt ich auch Lust,
nur fehlt mir da ein wicht´ges Teil.
Das kommt schon noch in einer Weil,
und dann mach ich das so wie du
- oh Lenz, bitte, gib endlich Ruh!
Den 7. Himmel kannst doch haben,
dich stundenlang am Poster laben
von Johnny, Orli und dem Brad,
die hängen doch so überm Bett!
Doch sind die leider nicht real!
In echt möcht ich so einen mal!
Ja, juhu, wir dürfen gehen,
da mussten wir ja nicht lang flehen.

Grammar V: Revision is fad!
T-38
warn doch heut so fleißig,
haben sogar mitgedacht
und dabei auch nicht gelacht!
Nun kann ich aber
nicht folgen dem Gelaber-
das war jetzt schon zu viel,
ist es doch kein Spiel,
sondern wirklich schwer
und das sogar sehr!
Auf T-32 gibt´s keinen Reim
und eigentlich will ich jetzt heim,
doch nachher muss ich noch zum Greule
damit ich im exam nicht heule
und SpraWi vollkommen versau.
Und nach der Prüfung bin ich blau.
Solange du´s nicht vorher bist,
womöglich in die Hose pisst,
dann sauf dich lieber nachher zu,
doch bitte gib jetzt eine Ruh!
Sprich mit mir nicht unverhohlen,
heimlich oder gar verstohlen
über Prüfungen und Examen,
gib den´n wenigstens andre Namen!
T-28 – fast vergessen,
hab noch schnell die Zeit gemessen.
Sorry, kommt nicht wieder vor,
aber was mich stresst much more
ist die simple Tatsache,
dass ich wieder mal nicht mitmache.
Wie soll das nur enden?
Ich halt mein Schicksal in den Händen
noch T-25 Minuten,
und das sag ich dir im Guten!
Was wollen wir denn hier,
es ist doch schon bald vier!
Mein Hirn meint doch immer
nach drei da geht´s echt nimmer
es wird sogar schlimmer,
ähnlich wie beim Dimmer!
Ich hätt jetzt gern ein Bier,
sonst werd ich noch zum Tier!
Ich verlasse jetzt das Zimmer
und gehe heim zu mir.
T-17 – jetzt wird´s ja,
mach dir aber bitte klar,
was das war für´n toller Reim,
MENNO, ICH WILL ENDLICH HEIM!
Seit wann trinkst du denn Bier?
Das Wort gehört doch mir,
weil ab und an in meiner Gier,
besser gesagt sind das ja wir
vom Stammtisch, die ganz gern
ein Bier zuviel uns gönnen.
Der Gedanke ist uns fern,
dass wir was andres trinken können!
T-13 hammas schon,
kann ma am Lenz ausschalten an Ton?
Ich will ja nicht zu viel vom Bier,
tu nicht so, als gehöre dir
jeder Reim mit End auf [i:r],
da werd ich wie ein Stier
und du hältst ein Papier
in der Farbe rot!
Denn Lenz kann keiner stoppen
außer er ist tot!
Doch das wär zu gemein!
An Argwohn nicht zu toppen
und ich will HEIM!
T-5, juhu, hurra,
wir sind schon gleich am Ende da!
Knittelverse, ach wie schön!
Ich glaub, wir haben heute Föhn,
weil ich a bissl Kopfweh hab.
Grammar V wird noch mein Grab-
T-2
jetzt ist´s vorbei,
hab wirklich keine Lust mehr drauf,
ein Cola ich mir jetzt dann kauf!
Das kann ich nun noch gar nicht brauchen,
musst du doch noch mit mir rauchen!
T-0, das darf nicht sein,
nicht überziehen – diese Pein!
Gib mir noch so ein Cola,
ach wie nett, ich sing Laola,
jetzt teilt er Zettel einzeln aus.
Ach Mann, lass uns doch endlich raus!
Deine copies schieb dir ins Gesäß!
Susi am 7.3.07 16:50


Schüleraufsätze...

...machen (nicht immer) Spaß...

"Ich finde den Text sehr interessant aber auch langweilig, weil mich das nicht wirklich interessiert..." (ÄÄH, ja.)

"Ich schlenderte weiter und schließlich nach Hause." (Wo man nicht überall hinschlendern kann, tsss)

"An einem schönen sonnigen Montagvormittag in einer kleinen Stadt wohnte Jon." (Wohnt der da nur an einem schönen Montagvormittag???)

"Seine Mutter sah ihn aus dem Küchenfenster kommen." (Warum benutzt er nicht die Tür?)

"Deshalb kann sich der Leser besser in die Situation hinein identifizieren." (Herausversetzen wär ja auch blöd)

"... und mein Freund stach eine Biene." (So wehrt man sich erfolgreich!)

"Langsam torkle ich die Treppe herunter zum Frühstückstisch." (War wohl ein rauschendes Fest!)

"Zum Glück war das alles nur ein albander Alttraum." (???)

"Vorausschauend drehte ich mich um..." (Rückblickend muss ich sagen: interessant!)

"... außerdem durften unsere Eltern herausbekommen, was vor hatten." (Kann mir jemand den Halbsatz erklären?)

"... hier ist eine ganze Herde Vögel, die Richtung Süden fliegen." (Eine Herde Flugsaurier oder wie?) 

Susi am 6.2.08 16:34


S'Schneggal burzelt

Der Susi zum Geburtstag
ich schreibe ein Gedicht
weil ich sie ganz besonders mag
und sehen kann ich sie nicht
Das macht mich traurig
es ist schon schaurig
wenn man die liebste und beste
Freundin die man hat
nicht einmal am Wiegenfeste
ja, an diesem Tag agratt
nicht knuddeln und umarmen kann
man fragt sich echt
wenn nicht heut wann denn dann
mir wird ganz schlecht
wenn ich daran denke
wie weit sie weg wohnt
und die Geschenke?
die haben sich zwar gelohnt
aber das weiß sie noch ned
mei wie bled!
Liebe Susi, es tut so weh
dass ich dich ned seh!
Du fehlst mir jeden Tag so sehr
mei wie ich des jetzt erklär...
es ist als ob von meinem Herzen
ein Stück wurd rausgerissen
das sind wirklich große Schmerzen
wie kann ich dich nur so vermissen?
Ich les das, was wir geschrieben
mei, mir hams scho bunt getrieben
beim Lenz in Grammar solltma lauschen
doch Lenz war nur ein leises Rauschen
die Gaudi kam aus letzter Reih
Mi legst am Arsch, oh mei!
Das war wirklich wunderbar
wie schnell da die Zeit verging
naja, so ganz stimmt's nicht
doch der kleine Gegenwicht
der da in den Zeilen hing
versüßste selbst die Highend Grammar.
Und erst der Kaffee dann beim Fred
dafür war's ja nie zu spät
nur selten war's zu früh am Morgen
dann musstest mir die Laune borgen.
Sie war schon Klasse diese Zeit
waren wir doch oft zu zweit.
Auch die wirklich schwere Phase
mit Zula und Examen
war'n wir stets zusammen
und das ist jetzt keine Phrase:
ohne dich hätt ich's ned gepackt
wär zwischendrin echt abgekackt.
Aber midanand hammas gschafft
des hob i anfangs gar ned grafft,
dass bei mia nix war
aber du und das ist klar
warst immer für mich da!

Alles Liebe zum Geburtstag, Schneggal! Miss ya!

Sam am 6.3.07 20:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung